Ensemble Tournee 2012

In English

We make Eurythmy!

Eurythmy? What is Eurythmy? How can you move in a eurythmic way? What is the difference between normal kinds of movements like we do them in gymnastics or dance and a eurythmic movement? Can we see a difference?

Development
These are the kind of questions we , the youth-eurythmy-ensemble, dealt with ever since the first meeting in the fall of 2005. All of us, students of the Waldorf Schools of Basel as well as the two teachers Tanja Baumgartner and Johannes Greiner, were united by these questions, by this approach to Eurythmy. Many members of the group were looking for a deeper understanding, for explanations and, as it should turn out, for more freedom within the forms and rules that Rudolf Steiner had given for Eurythmy. After several performances of the program “Grenzen und Tiefen” (in English “Boundaries and Profundity”), it turned out that there was a big interest in this kind of approach to Eurythmy – the feedback was astonishing.
As the graduation of most of the members came closer there was a bigger change: many members couldn’t participate anymore and new people joined the group. There were some more performances with old and new pieces but some members of the group were quite busy so we agreed to perform less and focus on a weekly meeting.

At some point the group diminished to only two members, who held the whole project together and built a link to a whole new group of young people who joined or rejoined the ensemble in the spring of 2012. At the moment we’re busy rehearsing for our tour on the Philippines, which will take place in the fall of 2012.

Access
“If you want to do Eurythmy the first step is that you get to know your body” I hear Tanja Baumgartner say. So we start with the warming-up: an exercise, built up of seven parts, with the function of warming up our whole body, from the tip of our toes to the top of our spines. Every joint gets moved to matching music. Suitable to this exercise Tanja has also developed the warming-out; which moves all joints from the collarbone to the fingertips and the warming-through, a training of the seven layers of our body. The “armamentarium” has to be given; we have to make our bodies penetrable for the things Eurythmy wants to show: The seeable word and the seeable music.



Auf Deutsch

Mit der „Öirütmie“ versuchen wir, neue Ansätze in der herkömmlichen „Eurythmie“ zu finden. Es ist ein Tasten zwischen den Vorgaben und Ideen von Steiner, welche ein Jahrhundert lang eifrig umgesetzt wurden, und einem neuen, spannenden und umstrittenen Ansatz. Wir suchen die Grenzen der Eurythmie!
In einer sozialen Zusammenarbeit betreten wir absolutes Neuland – wir lernen die Eurythmie auf eine völlig andere Art kennen. Jeder in der Gruppe bringt einen mindestens zehnjährigen Rucksack mit Erfahrung des Faches aus der Schule mit und versucht dieses Wissen individuell zu offenbaren und vor allem neue Schritte zu wagen. Innerhalb der Gruppe herrscht Vertrauen zu den anderen, immer in der Bestrebung das Innenleben eines Jeden zu respektieren.
Auf diese Weise können sich alle ihre eigenen Entwicklungs-möglichkeiten schaffen – auf der Ebene des Projektes, wie auch im individuellen Leben. Auch die gegenseitige Hilfe ist hierbei nicht ausgeschlossen – trotz des intimen Bereichs. Indem wir den gesamthaften Leib mit einbeziehen und beleben, wächst ein Bewusstsein für diesen.
Doch, nicht nur der physische Teil des Menschen hat in der Öirütmie einen wichtigen Stellenwert: Wir konnten auch schon über die Begriffe des Ätherischen sprechen! „Ätherkräfte“ (Lebenskräfte) entstehen dort, wo Menschen ganz bei der Sache sind und ihre gesamte Aufmerksamkeit mit einfliessen lassen; unsere Öirütmie-Gruppe ist eine wöchentliche Sammelstellle für solche Kräfte. Man beginnt diese Ätherkraft (also Lebenskraft) in unserem Kreis wahrzunehmen und darin einzutauchen… Rückfälle und Grenzerfahrungen sind in dieser Klassen- und schulübergreifenden Runde durchgestanden worden; es werden alle Mitglieder der Gruppe mitgetragen und wir sind gewillt, etwas zu zeigen. Etwas, das Sie noch nie gesehen haben.